grafisch:let's close th gap to natural teeth

Tradition

Aus der Entwicklung und Konstruktion der ersten Keramiköfen in den 30er Jahren, noch unter Federführung der damaligen Hersteller von Zahnkeramik, folgte 1973 die Gründung der DEKEMA Service GmbH mit Sitz in Frankfurt.

Mit der steigenden Nachfrage und dem Umzug nach Freilassing begann die industrielle Fertigung von Dental-Vakuumöfen. Die Erfahrungen aus der Entwicklung und das stetige Streben nach Optimierung der Produkte, ermöglichten den AUSTROMAT Keramiköfen den Einzug in Labors auf der ganzen Welt.

Die robuste Konstruktion und die zuverlässige Arbeitsweise waren zur damaligen Zeit beispielhaft und sind für uns seither Verpflichtung und Tradition.

Firmen-Historie

DEKEMA Dentalkeramik-Öfen

Ihren Ursprung hat die heutige DEKEMA in den 1960er-Jahren in Frankfurt, gegründet von Dr. Karl Hintenberger. Geschäftszweck war, neben dem Reparaturservice für Dentalöfen, der Vertrieb dentalkeramischer Massen, wofür der Name DEKEMA ursprünglich stand.

 

1973 folgte die DEKEMA Service GmbH Dentalkeramische Großhandlung & Co. KG Dentalofenbau in Freilassing, im schönen Oberbayern, mit der Ofenfertigung als erweiterten Geschäftszweck. In ihren Produktionshallen wurde der legendäre AUSTROMAT 2001 gefertigt. Vertrieben wurde er äußerst erfolgreich durch namhafte Dental-Keramikmassen-Hersteller. Seine einfache Bedienung und Robustheit begeistern auch heutzutage immer noch Dentaltechniker in aller Welt. Mit der Fokussierung auf die Herstellung von Dentalöfen firmiert die DEKEMA seit Mitte der 90er-Jahre als DEKEMA Dental-Keramiköfen GmbH.

 

Der promovierte Zahnarzt Dr. Karl Hintenberger war seit den 1930ern in der Dentalindustrie als höchst anerkannte Kapazität in Forschung und Entwicklung für die bekanntesten Unternehmen tätig - teilweise als Mitarbeiter, teilweise beratend. Er gilt als "Vater" des weltweit ersten Vakuum-Dentalofens – in den 1940ern vorgestellt. Er konstruierte in den 1960er-Jahren derart fortschrittliche und solide Dental-Keramiköfen, dass diese noch heute in Dentallaboratorien auf der ganzen Welt bekannt sind. Dieses Wissen wurde im AUSTROMAT 2001 vereint. Dr. Karl Hintenberger beriet mit seinem Know-How fundiert und erfolgreich Dentalfirmen bis ins hohe Alter. Er starb im Jahr 2002 kurz vor seinem 95. Geburtstag. DEKEMA wird mit Tradition und Blick in die Zukunft sein Ideal weiterverfolgen, mit kompromissloser Qualität zum vernünftigen Preis das beste Ergebnis zu erzielen. Sein Wille ist unser Ansporn.

 

Die von Dr. Karl Hintenberger ebenfalls beratene österreichische DENTALOFENBAU Ges.mbH. in Traunkirchen, wurde 2006 von der DEKEMA Dental-Keramiköfen GmbH übernommen. Sie war Hersteller der weltweit bekannten PANAMAT-Baureihe. 

Produkt-Historie

1973: AUSTROMAT 2001 A

Die DEKEMA-Öfen erwarben sich aufgrund ihrer praxisgerechten Konzeption, der robusten Konstruktion und der hohen Qualität einen geradezu legendären Ruf. Schon der erste, der AUSTROMAT 2001 A, wurde zum Klassiker. Nach wie vor – seit rund 40 Jahren also – arbeitet man in vielen Labors in aller Welt mit diesen Geräten. Von Anfang an steht DEKEMA für Know-how, Innovation und Zuverlässigkeit.

 

1984: AUSTROMAT 2001 B

Erst 1984 verlangte der Markt nach einer Weiterentwicklung – dem AUSTROMAT 2001 B. Die eingebaute Pumpe, machte diesen kompakten Ofen zum Alleskönner. Und leicht zu transportieren - zur damaligen Zeit ein wichtiger Aspekt, um zwischen Labor und Zahnarzt örtlich flexibel agieren zu können.

 

1986: AUSTROMAT 3000

Bereits zwei Jahre später präsentierte DEKEMA den weltweit ersten mikroprozessorgesteuerten Ofen – den AUSTROMAT 3000; auch dieser mit integrierter Pumpe. Eine komplette Neuentwicklung.

 

1989: AUSTROMAT 3001

Die weiteren Neuerungen standen vor allem im Zeichen der Individualisierung des Brennprozesses durch Umsetzung weiterer Fortschritte in der Mikroprozessortechnik. Auf den AUSTROMAT 3000 folgte der AUSTROMAT 3001, der dem Dentaltechniker die Möglichkeit eröffnete, den Brennprozess frei zu gestalten. Bis zu 100 Programme können gespeichert und beliebig abgerufen werden. Von den tausenden seit 1989 ausgelieferten AUSTROMAT 3001 sind weit über 90% im steten Einsatz – in manchen Labors Tag und Nacht.  

 

1991: AUSTROMAT M

Der AUSTROMAT M ermöglicht dem ästhetisch-kreativ arbeitenden Techniker durch seine Menüsteuerung auf einfache Weise auf den Brennprozess Einfluss zu nehmen - mit der Qualität eines AUSTROMAT 3001.  

 

1994: AUSTROMAT M oral design

In Zusammenarbeit mit oral design wurde die erste oral design-Ofen vorgestellt. Neben der typischen oral design –Lackierung liegt der wesentliche Unterschied in einer auf dem AUSTROMAT 2001 A basierenden, an die Bedürfnisse von oral design angepassten Brennkammer. Viele oral design -Mitglieder wollen sich auch heute nicht von diesen exzellenten Geräten trennen.

 

1999: AUSTROMAT D-Serie

Mit 32 Bit-Elektronik und zweizeiligem Display oder Farbbildschirm repräsentiert die Baureihe AUSTROMAT D immer noch den aktuellen Stand der Technik. Selbst die Grundversion ist opulent ausgestattet. Die gegenüber verfeinerte Sensorik zur Überwachung der Programmparameter gewährleistet konstant hervorragende Brennergebnisse.

 

2002: AUSTROMAT 3001 press-i-dent

Der AUSTROMAT 3001 press-i-dent verfügt über ein einzigartiges elektromechanisches Aufwärtspresssystem APS, sodass sogar Mehrfachpressungen mit unterschiedlichen Farben ausführbar sind.  

 

2002: AUSTROMAT D4 oral design

Beim Nachfolger des AUSTROMAT M oral design kann nun auch der volle Funktionsumfang des AUSTROMAT D4 mit der oral design Muffel genutzt werden.

 

2006: AUSTROMAT D4press

Beim Kombiofen AUSTROMAT D4press zum Brennen und Pressen von Dentalkeramik geschieht das Pressen nicht, wie bei pneumatischen Presssystemen üblich, über einen externen Druckluftanschluss. Vielmehr wird durch den Umgebungsdruck die nötige Presskraft aufgebaut. Dieses einzigartige Pressverfahren macht den Ofen völlig autark einsetzbar mit reproduzierbar hervorragenden Pressergebnissen.  

 

2007: AUSTROMAT µSiC

Der Hochtemperaturofen AUSTROMAT µSiC realisiert Sintertemperaturen bis 1600°C. Die spezifische Ansteuerung der robusten SiC-Heizelemente kombiniert mit dem erweiterten DEKEMA Autodry System ermöglicht erstmals gezielt rasche Aufheiz- und Abkühlzyklen und damit einhergehend eine erhebliche Verkürzung der Programmabläufe beim Sintern von Zirkoniumdioxyd.  

 

2008: AUSTROMAT 354 press-i-dent

Perfekt netzwerkfähig ist der AUSTROMAT 354 press-i-dent; der integrierte Web-Browser erlaubt die Einbindung in die Welt des digitalen Dentallabors. Nahezu uneingeschränkte Programmiermöglichkeiten über den großen berührungsempfindlichen Bildschirm und die direkte Anbindung über das Internet an die umfangreiche DEKEMA Brennprogramm-Datenbank, setzen wieder einmal Maßstäbe. Eingeflossen in die Weiterentwicklung sind auch die langjährigen Erfahrungen mit dem Mehrfachmuffelsystem trixpress. Die bewährte Mechanik aus dem AUSTROMAT 3001 press-i-dent wurde weiter verfeinert und die Pressmimik den Möglichkeiten der neuen, noch leistungsfähigeren Mikroprozessoren angepasst.

 

2009: AUSTROMAT 424

Die Weiterentwicklungen bei netzwerkfähigen Steuerungen haben mit dem AUSTROMAT 424 auch in die Brennöfen Einzug gehalten. Damit wurde der D4 ein Brennofen zur Seite gestellt, der rasch den Markt für qualitativ hochwertige Dentalöfen erobern konnte.

 

2009: AUSTROMAT 424 oral design

Die oral design - Version des AUSTROMAT 424 ist gleichzeitig mit dem AUSTROMAT 424 auf den Markt gekommen, um auch das oral design - Klientel mit den technischen Möglichkeiten des AUSTROMAT 424 zu verwöhnen.

 

2010: AUSTROMAT baSiC

Diese für weniger Einheiten ausgelegte Variante des AUSTROMAT µSiC bildet die perfekte Ergänzung, sowohl für die kleine Fräseinheit als auch für das große Fräszentrum – und das bei einer maximalen Leistungsaufnahme von lediglich 2 kW.

 

2011: AUSTROMAT 6er-Serie

Im neuen Gehäuse, überarbeiteter Mechanik, revolutionärer Elektronik, Glas-Touch und Erweiterung der Schnittstellen wurde in der neuen Serie 6XX sämtliche Erfahrung der fast 40-jährigen Unternehmensgeschichte im Brenn- und Pressofenbau vereint, zum optimalen Nutzen des Kunden.

 

 

Wir präsentieren spannende Unternehmensfilme über DEKEMA Dentalkeramik Öfen.